Eliza Petkova © Kristina Popov

Eliza Petkova (D/BG)

ist Filmautorin und -regisseurin. Sie wurde in Veliko Tarnovo, Bulgarien, geboren. Nach ihrem Magisterabschluss in Philosophie und Modernes Japan an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf begann sie als freie Filmemacherin in Berlin zu arbeiten. 2011-2020 studierte sie Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin.

2015 wurde ihr Kurzfilm ABWESEND beim 68. Filmfestival in Cannes für die Selection Cinéfondation nominiert, 2016 vollendete sie ihren ersten Langspielfilm ZHALEIKA. Es folgten weitere Festivalteilnahmen, internationale Preise und Auszeichnungen. 2018 war sie bei den Berlinale Talents dabei.

www.cinemanda.com

Werke

SILENT OBSERVERS

in Postproduktion

D/BG, Dokumentarfilm, 97 min

Festivals/Preise:

2022 – 43. Filmfestival Max Ophüls, Preis der Filmkritik: Bester Dokumentarfilm

Eliza Petkova berichtet in dieser fein kadrierten Direct-Cinema-Hommage an ein aussterbendes Dorf ohne erhobenen Zeigefinger von den Mühen und Freuden von Menschen, deren Lebenswege sich tief in ihre manchmal müden und doch Lebensfreude ausstrahlenden Gesichter eingeprägt haben. – Begründung der Jury

MAYOR, SHEPHERD, WIDOW, DRAGON

2021

Weltpremiere: Shanghai International Film Festival

D/BG, Dokumentarfilm, 97 min

Festivals/Preise:

2022 – 43. Filmfestival Max Ophüls, Preis der Filmkritik: Bester Dokumentarfilm

Eliza Petkova berichtet in dieser fein kadrierten Direct-Cinema-Hommage an ein aussterbendes Dorf ohne erhobenen Zeigefinger von den Mühen und Freuden von Menschen, deren Lebenswege sich tief in ihre manchmal müden und doch Lebensfreude ausstrahlenden Gesichter eingeprägt haben. – Begründung der Jury

EIN FISCH, DER AUF DEM RÜCKEN SCHWIMMT

2020

Premiere: 70. Internationale Filmfestspiele Berlin

D/CHN, Spielfilm, 103 min

Festivals/Preise:

2021 – Tirana International Filmfestival: „Beste Regie“

ZHALEIKA

2016

Premiere: 66. Internationale Filmfestspiele Berlin

D/BG, Spielfilm, 92 min

Festivals/Preise:

2016 – 66. Internationale Filmfestspiele Berlin: Nominierung „Bester Erstlingsfilm“

ABWESEND

2014

Premiere: 68. Filmfestspiele in Cannes, Selection Cinéfondation

D, Kurzfilm, 13 min